Wie Poker Leben verändert

Poker ist ein Spiegel der Gesellschaft hört man immer wieder. Der Vergleich stimmt, denn auch beim Pokern sind Einsatzwillen, Durchhaltevermögen und Wissen gefragt, wenn es darum geht eine Karriere zu starten und auf Top-Niveau zu halten. Die folgenden Spieler haben Außergewöhnliches geleistet und damit nicht nur ihr, sondern auch das Leben anderer Menschen verändert.

 

Anfangs belächelt, heute bewundert

Liv Boeree ist eine Ausnahmeerscheinung in der internationalen Pokerszene. Die Engländerin studierte ursprünglich Astrophysik und begann eine Karriere als Moderatorin und Model. In ihrer Anfangszeit in der Pokerszene wurde Boeree eher belächelt und bestenfalls als optischer Aufputz der Turniere betrachtet.

Doch das änderte sich rasch, denn sie bewies ihre Fähigkeiten am grünen Filz eindrucksvoll. Spätestens nach ihrem Sieg bei der European Poker Tour San Remo 2010 stieg sie zu einem Fixstern am Himmel der internationalen Pokerszene auf. 2017 holte sie gemeinsam mit ihrem Freund Igor Kurganow ihr erstes WSOP Bracelet bei der Tag Team Championship der World Series of Poker in Las Vegas. Sie ist bis dato die erste Frau, die nicht nur ein EPT, sondern auch ein WSOP Event für sich entscheiden konnte. Der bekennende Heavy-Metal Fan Liv Boeree trägt folgerichtig den Spitznamen „Iron Maiden“, benannt nach der britischen Band. Sie engagiert sich für karitative Projekte, schreibt Fachartikel zu wissenschaftlichen Themen und hält Vorträge, unter anderem bei der Oxford University Union. Im Fernsehen ist sie ein gerne gesehener Gast. Sie tritt nicht nur in Pokershows, sondern auch in verschiedensten TV-Shows auf. Nach dem Gewinn von Live-Turnier Preisgeldern in der Höhe von über 3,8 Millionen Dollar zählt Boeree heute zu den populärsten SpielerInnen weltweit.

Photo by Neil Stoddart, Rational Intellectual Holdings Ltd., PokerNews licence

Vom Fußballer zum PokerStars Botschafter

Im Sport kann eine hoffnungsvolle Karriere schnell enden. Mitverantwortlich dafür sind sehr oft schwere Verletzungen, die eine Fortsetzung des Sports unmöglich machen. Diese leidvolle Erfahrung machte auch der 30-Jährige Ramón Colillas aus Spanien. Er gewann die PSPC von PokerStars auf den Bahamas und erfüllte sich mit seinem Sieg den langgehegten Traum vom Pokerprofi. Mit dem Siegerpreisgeld von fünf Millionen Dollar kann er sich nun seiner neu entdeckten Leidenschaft widmen.

Noch vor kurzem sah seine Zukunft weniger hoffnungsvoll aus. Colillas war ein talentierter Fußballer, der durchaus realistische Hoffnungen auf eine Karriere als Fußballprofi hegte. Mehrere schwere Verletzungen machten dem einen Strich durch die Rechnung, der junge Spanier musste sich zwangsläufig umorientieren. Er versuchte zunächst seine sportlichen Erfahrungen als Fitnesstrainer zu nutzen, ohne jedoch davon vollständig überzeugt zu sein. Eine Karriere als Ingenieur war bereits in Planung, als er Pokern entdeckte. Doch auch hier lief anfangs nicht alles wie gewünscht. Erst als er seinen späteren Pokermentor kennenlernte und dieser ihm mit hilfreichen Tipps zur Seite stand, ging es aufwärts. Mit dem Sieg bei der PSPC erlebte Ramón Colillasdas erste ganz große Highlight seiner noch jungen Karriere. Das gibt ihm nun die Kraft für weitere Höhenflüge die, wenn es nach ihm geht, demnächst folgen sollen. Der neue PokerStars Botschafter ist ein gutes Beispiel dafür, was man mit Einsatzkraft alles erreichen kann.


Photo by Neil Stoddart, Rational Intellectual Holdings Ltd., PokerNews licence

Vom Übersetzer zum Poker Wohltäter

Nur eine Woche später bewies Scott Wellenbach bei einem weiteren Turnier der PokerStars Caribbean Adventure, dass Poker auch das Leben anderer Menschen verändern kann. Der Kanadier belegte beim Main Event Platz dreiund gewann genau $ 671.240. Doch der bekennende Buddhist verzichtete auf sein Preisgeld und spendete das gesamte Geld an einen wohltätigen Zweck. Wellenbach ist von Beruf Übersetzer, der sich alten buddhistische Schriften widmet und diese aus dem Tibetanischen und aus Sanskrit in die englische Sprache übersetzt. Er hatte das Buy-In für das Main Event bei einem Online-Turnier gewonnen und erklärte sich sofort nach dem Ende des Turniers bereit seinen Gewinn zu spenden.

Dies ist nicht seine erste gute Tat in Zusammenhang mit Poker. Wellenbach hatte bereits zuvor mehrmals Pokergewinne gespendet. Er selbst erklärte dies mit seinem „Pakt mit den Pokergöttern“. Diesen wolle er nicht gefährden, denn er bringe ihm immer gute Karten. Als Buddhist benötige er das Geld nicht, er finde durch Meditation sein Glück im Leben. Sein Gewinn wird das Leben anderer Menschen zum Besseren wenden.

Poker wird auch in Deutschland leidenschaftlich gespielt. Zahlreiche erfolgreiche Spieler beweisen, dass eine Karriere als Profi immer noch möglich ist. Liv Boeree, Ramón Colillas und Scott Wellenbach haben bewiesen, dass das Kartenspiel ein oder sogar viele Leben verändern kann.