Regelwerk

Allgemeines:
Der Spieler muss das 18. Lebensjahr vollendet haben, um an einem Turnier der German Poker Days teilzunehmen. Mit der Anmeldung bestätigt der Teilnehmer am Tag des Turniers mindestens 18 Jahre alt zu sein.

Spielmodus:
Es wird Texas Hold´em No Limit gespielt. Jeder Teilnehmer bekommt einmalig einen Gesamtbetrag (z.B. einen 25000er Stack). Hat ein Teilnehmer keine Jetons mehr, so ist er aus dem Turnier ausgeschieden. Es gibt keine Möglichkeit Chips nachzukaufen (keine Rebuy-Option)! Weiterhin ist es nicht möglich Jetons rückerstattet zu bekommen. Sieger ist der letzte im Spiel verbleibende Spieler.

Zeitpunkt des Ausscheidens:
Ein Spieler gilt ab dem Zeitpunkt ausgeschieden, wenn er keine Jetons zum weiteren spielen mehr hat. Wenn zwei oder mehr Spieler im selben Spiel ausscheiden, hat derjenige den höheren Rangplatz, der dieses Spiel mit dem höheren Table-Stak begonnen hatte.

Balance the Table:
Sobald zwischen zwei Tischen ein Unterschied von zwei Spielern entstanden ist, muss ein Spieler des stärker besetzten Tisches an den schwächer besetzten Tisch wechseln. Dies erfolgt zum jeweils gegebenen Zeitpunkt durch die Turnierleitung.

Side-Pots:
Es werden Side-Pots gespielt. Wer keine Blinds mehr bringen kann, geht auch mit dem Teilbetrag All-In.

Setzpflicht:
Jeder Spieler ist verpflichtet, in jedem Coup (Orbit/Runde) die Blinds (Small/Big) zu bringen.

Vorübergehende Abwesenheit:
Bei vorübergehender Abwesenheit eines Spielers werden die Blinds vom Croupier aus dem Table-Stake eingezogen. An dem Platz des abwesenden Spielers werden auch seine regulären Eröffnungskarten ausgegeben . Die Hand des abwesenden Spielers gilt als gepasst, wenn er, um im Spiel zu bleiben, einen Einsatz hätte bringen müssen. Sie gilt als gecheckt, wenn er hätte schieben können, um im Spiel zu bleiben.

Limits:
Die Limits(Blindstufen) werden im gesamten Turnier gesteigert. Die genauen Blinds werden vor Turnierbeginn durch den Veranstalter bekanntgegeben. Die Limiterhöhungen erfolgen je nach Turnier alle 15-20 Minuten. Die Blinds starten je nach Turnier bei 25-50 oder 50-100.

Race for Chips:
Mit einem "Race for Chips" werden die kleinen Jetonwerte der Spieler, die nach einer Limit-Erhöhung nicht mehr zum Spiel benötigt werden, bis auf die nicht wechselbare Spitze (Odd-Chips) gegen größere Jetonwerte gewechselt. Anschließend platziert jeder Spieler seine Odd-Chips vor sich auf dem Tisch. Pro Odd-Chip teilt der Croupier jedem Spieler jeweils eine offene Karte aus beginnend mit dem ersten zu seiner Linken. Der Spieler mit der High-Card erhält die umgewechselten Chips. Bei Gleichstand wird den betreffenden Spielern solange eine Karte ausgeteilt bis der Sieger des „Race for Chips“ ermittelt wurde.

Heads up:
Bleiben zwei Spieler im Heads-Up übrig, so hat der Dealerbutton den Small Blind. Der Spieler der nicht den Button hat, erhält die erste Karte. Der Small spricht vor dem Flop.

Entfernen von Turnierjetons:
Das Entfernen oder die Weitergabe von Turnierjetons an andere Spieler wird mit dem sofortigen Turnier-Ausschluss der beteiligten Spieler geahndet. Auch in den Pausen sind die Chips am Platz zu belassen.

Raise/Call:
Um einen Raise zu annoncieren muss der Spieler entweder mindestens 2 Chips in die Mitte schieben oder den Raise vorher „mündlich“ ankündigen. Ein Chip gilt sonst immer nur als Call.

Stringbets:
Während des gesamten Turnierverlaufs sind Stringbets untersagt.

Zeitstrafe:
Wenn sich ein Spieler im Turnier ungebührend verhält, kann der Turnierveranstalter eine Zeitstrafe verhängen und den Spieler ggf. auch vom Turnier ausschließen.